Diese korrupte Konkordanz muss weg

 

Schweizer Politiker/Innen geben gerne ihre Sauberfrau und Saubermann. Es sei, so viele Stimmen, das Regierungssystem der Schweiz mit Konkordanz und Zauberformel, welches gegenüber anderen Staaten Vorteile aufweise. Dank Konkordanz und Zauberformel sei unser Land stabil, und gut unterwegs. Wie bitte?

Zerschlagen

... und zwar schon im Dezember 2019. Je schneller desto besser ins Jenseits mit dieser aktuellen hinterfotzigen käuflichen Konkordanz. Die Zauberformel ist politisch hässlich und fett.

Die wählerstärkste Partei muss die Regierung bilden und das Regierungsprogramm vorgeben, wobei man einzelne Dossier problemlos aus der SVP an andere Parteien "auslagern" kann. 

Aktuell ist die SVP die Wählerstärkste Partei. Sie kann alle Regierungsposten (Bundesräte) selber besetzen, oder mit Personen aus anderen Parteien. Weigern die sich, mit der SVP zusammenzuarbeiten, kein Problem, dann holt man Top Leute aus dem Volk. Bundesrat zu sein, braucht keine Superbildung. Ansonsten Amherd, Keller, Cassis oder Parmelin nicht drin wären.

Alte Eliteparteien wie FDP und CVP müssen nicht zwingend im Bundesrat eingebunden sein. Eine CVP mit ihrem mickrigen Wähleranteil so oder so nicht.

=================================================================

Neue Besetzung:

Asylantendepartement EJPD: Martina Bircher, SVP, ersetzt FDP Keller

EU Dossier, EDA: Magdalena Martullo-Blocher, SVP, ersetzt FDP Cassis


Blocher Markus
, Screnshot aus Fernsehen

Finanzdepartement EFD: Alec von Graffenried, Grüne, ersetzt Maurer

Militärdepartement VBS: Jacqueline Badran, SP, ersetzt Amherd

Gesundheitsdepartement EDI: Jean Pierre Galatti, SVP, ersetzt Berset

Wirtschaftsdepartement WBF: Markus Blocher, Parteilos, Chef ES Dottikon Holding, ersetzt Guy Parmelin

Umwelt, Verkehr UVEK: Albert Rösti, SVP, ersetzt Sommaruga

Es wäre die bestmögliche Schweizer Regierung aller Zeiten. 4x SVP, 1x SP, 1x GP in der Verantwortung eingebunden. Genau 120 Mandatsträger wären dadurch im Bundesrat getragen, und 55.6 % aller Wähler. FDP und CVP mit insgesamt 26.5 % Wähleranteil haben ihrer dreckigen Politik wegen draussen Platz zu nehmen. 

Lieber eine voll berechenbare Politik, als eine von verlogenen und heruntergekommenen Establishment Parteien wie FDP und CVP. Bei GP und SP weiss man 100% genau was Sache ist. Allenfalls könnte man Frau Badran durch den Parteilosen Thomas Minder ersetzen. Das wiederum würde die Referendumsstarke SP ausschliessen. Wäre aber sehr Unklug! 

Der Kapitalist, ab 29.10.2019

 

Diese Webseite verwendet Cookies - sowie auch unser Webserver und Ihr Browser.  Mehr Informationen